Meine Textimonials: handsome faces, happy stories

Als Texterin habe ich das Glück, für unterschiedlichste Menschen, Missionen und Machwerke tätig zu sein. Um Ihnen ein Stück meines bunten Arbeitsalltags zu zeigen, finden Sie zum einen im Portfolio einen Auszug der tollen Unternehmen, für die ich schreibe und lektoriere. Zum anderen möchte ich im Folgenden mit ausgewählten Testimonials einen Schritt weiter gehen – und Ihnen einige meiner Auftraggeber*innen persönlich und in Farbe vorstellen. Natürlich mit einem kurzen Umriss der jeweiligen Story.


Schwermetall in Worten: Interviews unter Stark!Strom

Andi Appel
Andi Appel ©Tom Zonyga

„Mit ihren pointierten, gleichermaßen informativen wie unterhaltsamen Texten bereichert Althea Müller unser Magazin seit der ersten Ausgabe – zur Freude der Redaktion und vor allem einer interessierten Leserschaft.“
Andi Appel, Herausgeber
Stark!Strom Magazin

_Zu meinen Text-Jobs für Andi:
Ich verdanke Mister Appel meinen ersten Job nach der Matura im damaligen Planet Music – und damit etwa dreitausend Interviews und Reviews für heimische und internationale Rock und Metal Bands. Über diese ersten Jahre von 1999 bis 2004 hinweg lernte ich, wie man gute Interviews macht – mit Künstler*innen wie Blixa Bargeld, Die (Den?) Krupps, Type O Negative (nein, nicht mit Peter), Fear Factory (ja, mit Dino), Soulfly, H-Blockx und vielen anderen Held*innen. Und ja, ich lernte natürlich detto, wie man richtig schlechte Interviews macht (grüssi & sorry, Sick Of It All, hust) – und wie man dies tunlichst vermeidet. Auch meine ersten Sporen als Promoterin verdiente ich mir bei Andi Appels eigener Firma Resonance pr (unter anderem, tüdeldüüüü, am Aerodrome für Künstler*innen wie Slipknot). Mittlerweile ist so einiges an Wasser die Donau und Traisen hinuntergeflossen. Und Andi zeichnet heute u.a. als Herausgeber vom Stark!Strom Magazin verantwortlich – Österreichs einzigem Printheft für Metal. Ich freue mich sehr, hier an Bord des freien Redaktionsteams zu sein. Als meine persönlichen Highlights gelten die Phoner mit zwei coolen female fronted Bands aus Österreichs sowie das f2f-Interview im November 2019 mit meinen Jugend-und-für-immer-Held*innen von Life Of Agony. Mögen es noch einige weitere Gespräche mit solch tollen Künstler*innen mehr werden, Amen.
Danke, Andi!_


Best Of Werkzeug: Bloggen für den Montageprofi

Würth Stefan Emese_©Würth-Gert Schenk
Stefan Emese ©Würth/Gert Schenk

„Wir arbeiten bereits seit mehreren Jahren sehr erfolgreich mit Althea zusammen. Mit ihrer Erfahrung und unkomplizierten Art ist sie ein fixer Bestandteil unseres Content-Teams. Schnell, pünktlich und dabei textlich immer auf den Punkt. Korrekturschleife? Was ist das?“
Ing. Mag.(FH) Stefan Emese, Teamleiter Digital Marketing bei Würth Österreich

_Zu meinen Blog Posts für Würth Österreich:
Für das Newsportal vom Montage- und Befestigungsgroßunternehmen zu bloggen bedeutet, in die sehr erfolgreiche Würth Welt von Werkzeug und Co. einzusteigen. Auf dem Programm meiner Blogbeiträge stehen dabei Spezialthemen sowie die Top 10-Serie, die ich besonders schätze: Hier ist auch so manches Augenzwinkern erlaubt, wenn ich die meistverkauften Produkte nach Branche aufs Siegertreppchen heben darf. Für die Jobs arbeite ich mit dem Team Digital Marketing sowie den jeweiligen Product Manager*innen im Unternehmen zusammen. Das garantiert professionelle Briefings direkt von den Expert*innen im Unternehmen – und damit rasche Abstimmungsprozesse und Liveschaltungen der Beiträge. Neben meiner Freude an der Arbeit für Würth wage ich außerdem zu behaupten, dass ich mittlerweile sehr viel mehr über Hybridklebstoff, Trennscheiben und Zargenschaum weiß als Otto und Ottilie Normalverbraucher. Was auch im Alltag kein Fehler ist.
Danke, Stefan & Team!_


Lichtmahr:e – Lektorat eines Psychothriller-Kunstwerks

Elina Haas
Elina Haas ©Elina Haas

„Bereits nach den ersten E-Mails wusste ich, dass Althea die richtige Person für das Lektorat meines Romans ‚Lichtmahr:e‘ ist. Sie hat hervorragende Arbeit geleistet und vor allem hatte sie ein Gefühl dafür, meine Worte und Gedanken so auszudrücken und zu formulieren, wie ich es mir vorgestellt habe, wozu ich selbst allerdings nicht immer ganz in der Lage war.“
Elina Haas, Autorin

_Zu meinem Projekt für Elina:
Das Manuskript von Elina war von der ersten bis zur letzten Seite sehr bewegend und aufrührend. Ich tauchte sehr tief in Gewölbe ein, von denen ich bis dahin nicht mal wusste, dass sie im menschlichen Herzen überhaupt existieren können. Gestartet wurde unsere Zusammenarbeit mit einer Anfrage von Elina per E-Mail und einigen Seiten Probe-Lektorat von mir. Danach gingen wir ans Werk – mit mehreren Korrekturschleifen, regem digitalen Austausch (wie z.B. über besondere Schreibweisen und Eigennamen) und vor allem sehr viel professioneller Wertschätzung füreinander. Bei künstlerischen Projekten wie diesem ist es wichtig und hilfreich, während des Arbeitsprozesses auf einer sehr sachlichen Ebene zu bleiben. Ein Roman – und speziell ein so dystopischer Psychothriller wie „Lichtmahr:e“ – ist schließlich ein Kunstwerk, das vom Stil der*des Schreibenden geprägt wird. Das Lektorat muss sich anpassen, achtsam sein und so wenig als möglich eingreifen. Korrekturen, die über Grammatik und Rechtschreibung hinausgehen, dürfen nur vorsichtig und bei genauer Abstimmung mit der*dem Autor*in gemacht werden. Und das alles gelang mit der hauptberuflich technisch sehr versierten und daher auf der Sachebene wunderbar verständigen Indie-Autorin extrem gut.
Danke, Elina!_


Kulturelle Freiräume: Ankündigungstexte & jugendkulturrelevante Artikel

Wolfgang Matzl
Wolfgang Matzl ©Klaus Engelmayer

„Althea Müller, das steht für 100% punktgenaue Texte und 100% Zuverlässigkeit, das macht 200% Zufriedenheit – also in etwa das Doppelte des Durchschnitts.“
Wolfgang Matzl, Leitung Freiraum St. Pölten & Jugendkoordinator der Stadt Sankt Pölten

_Zu meinen Tätigkeiten für Wolfgang und den Freiraum:
Relativ rasch nach meinem Start in die Selbständigkeit im Jahr 2011 lernte ich das Team vom Freiraum St. Pölten kennen. Und beinahe durchgehend bis heute bin ich als Texterin für die regelmäßigen Events der großen Kulturhalle in Niederösterreichs Landeshauptstadt tätig: von heimischem Pop, Rock, Punk, Blues sowie auch Theater oder Literatur bis hin zu Netzwerk- oder Jugend-Events und internationalen Acts. Seit einigen Jahren wird das Event-Programm sowohl online als auch in Form eines Flyers veröffentlicht. Das bedeutet, dass hier einerseits ausführliche SEO-Texte inklusive sinnvoller Künstler*innen-Links benötigt werden – und andererseits gestraffte Print-Ableitungen. Im Freiraum-Rahmen besonders spannend war außerdem der Auftrag im Jahr 2014, für die multimediale Ausstellung „Vom 5 Uhr Tee zum Frequency“ – die sich um sechs Jahrzehnte Sankt Pöltner Musikkultur-Geschichte drehte – die gesamten Texte für alle „exponierten“ Künstler*innen anzufertigen. Weiters sehr schön war die jahrelange Beauftragung für Recherche, Erstellung und teilweise auch das selbständige Einpflegen jugendkulturrelevanter Events und weiterer Artikel für die Info-Website der Stadt St. Pölten.
Danke, Wolf & Team!_